Rock & Wurst

Seit 2006 gibt es den von Karsi Müller und Joerg Fengler geführten Imbiss „Rockwurst“, der zum Beispiel die Hurricane-Festival Besucher versorgt. Seit Ende 2014 gibt es diesen Imbiss auch als „Restaurant“, am Bremer Dobben (Rock & Wurst, Am Dobben 35, 28203 Bremen).

DSC_0275

DSC_0276

Ein unheimlich cooles und vor allem rockiges Restaurant, das schon durch die einzigartige Gestaltung ein echter Hingucker ist, ganz im Sinne des Rock ’n‘ Roll. Eine tolle Mischung aus der „gemütlichen Kneipe um die Ecke“ und einem „jungen und hippen Burgergrill“. Dementsprechend sollte man rechtzeitig einen Tisch reservieren. Beim spontanen Besuch braucht man viel Glück, denn die Plätze sind gerade in den frühen Abendstunden heiß begehrt.

Auf der Speisekarte befinden sich ein paar Burger und verschiedene Varianten der Currywurst, an den Wandtafeln sind zudem immer einige Specials zu finden. Insgesamt ist die Auswahl für ein Restaurant sehr überschaubar und für einen Imbiss sehr groß. Aber wir wissen ja, weniger ist häufig mehr. Die originale Rock & Wurst-Sauce gibt es in drei Schärfegraden. Die Wurst kommt von der Bremer Fleischerei Karl Safft, die für außergewöhnlich gute Qualität bekannt ist. Natürlich gibt es auch vegetarische Varianten. Auf der Getränkekarte, lässt sich neben den üblichen Getränken, eine extrem große Auswahl an Bieren finden, so gehört es sich für eine echte Rockerkneipe.

Besonders begeistert hat uns außerdem die „Saucen- und Gewürz-Bar“, an der eigenständig das Essen verfeinert werden kann.

DSC_0294

 

DSC_0282

DSC_0283

DSC_0278

Wir haben uns einmal den gratinierten Ziegenkäse mit Thymian-Honig, Salat und Baguette von der Special-Karte bestellt und eine klassische Currywurst, die „Curry, curry Lady“, die mildeste der drei Varianten.

DSC_0284

DSC_0288

Die Speisen waren sehr liebevoll angerichtet, die Pommes, ganz im Imbiss-Stil, in Tüten auf dem Teller. Gefällt uns. Auch die Portionen waren in Ordnung. Nicht so groß, dass man nicht aufessen kann und groß genug, dass wir satt geworden sind. Lecker wars außerdem. Der Salat frisch und der Ziegenkäse gut gemacht, ebenso die Currywurst. Besonders hervorzuheben sind die Fritten: ungeschält und in größere Stücke geschnitten – wahnsinnig lecker. Preislich allerdings schon etwas happig: den Ziegenkäse mit dem Salat gab es für 8,90 €, für die Currywurst mit Pommes haben wir 7,50 € bezahlt. Burger gibt es ab 10,50 € aufwärts.  Inwiefern die Preise qualitativ gerechtfertigt sind können wir nicht beurteilen, uns kam es etwas viel vor. Die Currywurst war zwar lecker, aber eben auch „nur“ eine Currywurst.

Unser Fazit: gute Lage, tolle Atmosphäre mit rockiger Musik für einen lockeren und entspannten Abend mit solidem, etwas teurem Essen. Das Personal war schnell, freundlich und vor allem ziemlich locker drauf, was uns sehr gut gefallen hat. Wir werden sicherlich wieder kommen – schließlich müssen auch die Burger (von denen in Bremen sehr geschwärmt wird) getestet werden.

 

 

2 comments

Schreibe einen Kommentar